Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER
parteilos • bürgernah • kompetent


Presseartikel


Zurück zur Übersicht

09.04.2020

UB-Fraktion: Projekt Marina mit Wassertankstelle nimmt nächste Hürde - Horn fordert zügige Ausschreibung

Der Hauptausschuss der Landeshauptstadt hat Ende März dem Vertrag zum Ankauf des Grundstückes Güstrower Straße 88 durch die Stadt zugestimmt. Die bisherige Landesliegenschaft am Ziegelsee befinde sich nun im Eigentum der Landeshauptstadt. Damit habe das von der UB-Fraktion initiierte Vorhaben zur Errichtung eines maritimen Dienstleistungszentrums mit Wassertankstelle die nächste Hürde genommen, erklärte Fraktionsvorsitzender Silvio Horn.

„Wir sind sehr froh, dass die Stadt nun endlich über das Areal verfügen und den Grundsatzbeschluss der Stadtvertretung zur Errichtung einer Marina mit Wassertankstelle umsetzen kann. Diese brauchen wir unbedingt in unserer Stadt der Seen und Wälder - daran gibt es keinen ernsthaften Zweifel. Dieses Vorhaben scheiterte in der Vergangenheit leider an den Besitzverhältnissen oder auch daran, dass dort ein Lübecker Investor eine sogenannte „Roboterfirma" errichten wollte. Allerdings sollte dieses Industrieinvestment mit dem Verkauf von Wohnungen unmittelbar am See vorfinanziert werden - insoweit war dieser Investor für uns von Anfang an unseriös. Wir erwarten, dass die Stadt nun sehr zügig das Grundstück ausschreibt, damit ggf. bereits nächstes Jahr dort etwas entsteht. Wir werden dabei auf eine Ausschreibung des gesamten Areals drängen“, so Horn. Damit solle verhindert werden, dass von vornherein Lösungsansätze für die angedachte Marina mit Wassertankstelle durch die gesonderte Ausschreibung von Teilflächen eingeschränkt werden. Manfred Strauß, UB-Stadtvertreter und Vorsitzender des Umweltausschusses: „Große Teile des Grundstückes befinden sich in einem erbärmlichen Zustand. Es ist auch zu vermuten, dass Gefahrstoffe im Boden sind. Allein deswegen können wir hier kein Stückwerk gebrauchen und das Areal in Teile zergliedern. Es muss vielmehr ganzheitlich im Sinne des Stadtvertreterbeschlusses überplant werden. Wenn die Angebote final vorliegen - und wir gehen davon aus, dass es mehrere interessante Angebote geben wird - kann man gegebenenfalls nicht benötigte Teilflächen einer anderen Nutzung zuführen. Alle bisherigen Pächter der Landesliegenschaft können sich ebenfalls mit einem Konzept für eine Marina mit Wassertankstelle bewerben, aber zunächst nicht für andere Zwecke."

 35_UB-Fraktion Projekt Marina mit Wassertankstelle nimmt nächste Hürde_09.04.2020.pdf


Zurück zur Übersicht