Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER
parteilos • bürgernah • kompetent


Presseartikel


Zurück zur Übersicht

27.01.2021

Hauptausschuss gibt „Grünes Licht“ zur UB-Initiative für mehr Insektenschutz; Horn: „Klimaschutz und Artenvielfalt gehen uns alle etwas an“

Mit einem Antrag zur Stadtvertretung brachte die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER bereits im Sommer letzten Jahres die politische Forderung ein, dem Thema „Insektenschutz“ mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Nachdem viele Fachausschüsse der Stadtvertretung dazu diskutiert haben, gab der Hauptausschuss nunmehr grünes Licht für den Vorschlag der UB-Fraktion.

„Unser Vorschlag zu mehr Insektenschutz wurde bereits bei der Einbringung in die Stadtvertretung von vielen Fraktionen gelobt. Nach monatelangen Diskussionen ist nun der Weg frei für den Beschluss in der Stadtvertretung am 15. März. Wir gehen davon aus, dass die Stadtverwaltung dann unverzüglich beginnen wird, Leitlinien für Dachbegrünungen in Bebauungsplänen zu erarbeiten, illegale Flächenversiegelungen von Vorgärten zurückbauen zu lassen, Vorschläge für weitere Blühwiesen in der Landeshauptstadt zu unterbreiten und auch ordnungsrechtliche Regelungen zu erarbeiten, wie Schottergärten künftig zu verhindern sind. Diese Art von Gärten mag vielleicht pflegeleicht sein, nur für viele Bienen, Schmetterlinge, Hummeln, Vögel und andere Tiere sind Gärten mit einem Mix aus Grün und Blüten wichtige Lebensräume und bieten Nahrungsquellen. Wir dürfen alle nicht vergessen: Insekten sind ein essentieller Teil der Natur, sie erhalten unsere Ökosysteme und sie sichern uns unsere Nahrung. Klimaschutz und Artenvielfalt sollten keine Worthülsen sein. Sie gehen uns alle etwas an und daher ist es wichtig, dass die Stadt hier noch aktiver wird“, so Fraktionsvorsitzender Silvio Horn.

Den UNABHÄNGIGEN BÜRGERN ist neben diesen Maßnahmen insbesondere der Schutz von Bienen wichtig. Das Vorantreiben eines Wildbienenprojektes auf der Insel Kaninchenwerder ist für den Umweltausschussvorsitzenden Manfred Strauß eine besondere Herzensangelegenheit. „Auf der Insel Kaninchenwerder sind bereits erste Bienenschwärme angesiedelt. Weitere sogenannte Baumhöhlensimulationen, sogenannte „Schiffer-Trees“, sollen nun folgen. Damit kann die Insel zum Ausgangsort für ein Artenschutzprogramm zur Erhaltung wildlebender Honigbienenvölker werden. Aber nicht nur die Kommune, sondern jeder Einzelne von uns kann seinen Beitrag dazu leisten, das Insektensterben aufzuhalten. Im Winter hilft es den Insekten ungemein, wenn der Garten mal ein wenig „unaufgeräumt“ bleibt. Mein Tipp: Etwas Laub und Totholz einfach mal liegenlassen. Auch Nisthilfen wie Insektenhotels sind für die Sechsbeiner überlebenswichtig“, so Strauß abschließend.

 66_Hauptausschuss gibt „Grünes Licht“ zur UB-Initiative für mehr Insektenschutz_27.01.2021.pdf


Zurück zur Übersicht