Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER
parteilos • bürgernah • kompetent


Presseartikel


Zurück zur Übersicht

02.02.2021

UB-Fraktion unterstützt Grundstücksverkauf für Amazon-Ansiedlung - „Mehr Vor- als Nachteile für Schwerin“

Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER hat sich im Rahmen ihrer letzten Fraktionssitzung ausführlich mit dem Thema "Amazon-Ansiedlung" beschäftigt. Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum stand für alle offenen Fragen der Fraktionsmitglieder zur Verfügung.

„Wir haben uns sehr intensiv mit der Frage befasst, ob wir das Ansiedlungsvorhaben von Amazon am Standort Schwerin unterstützen oder nicht. Nach Abwägung aller Argumente sind wir zu der Auffassung gekommen, dass die Ansiedlung mehr Vor- als Nachteile für die Landeshauptstadt bringt. Überzeugt hat uns vor allem, dass allein bei Amazon 130 Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Jede Möglichkeit, Arbeitssuchende in Lohn und Brot zu bringen, ist zu begrüßen. Aber auch die Einnahmen für den Grundstücksverkauf und die Steuereinnahmen sind nicht unerheblich. Hinzu kommt, dass Amazon das Vorhaben ohne Fördermittel stemmt“, so der wirtschaftspolitische Sprecher und UB-Stadtvertreter Heiko Schönsee.

Die Fraktion hat sich jedoch auch mit der Kehrseite der Ansiedlung befasst. „Natürlich sehen wir auch Kritikpunkte, etwa die Umweltbelastungen durch den Versandhandel, ein möglicher Zuwachs an motorisiertem Verkehr und ggf. auch weiter rückläufige Umsätze für den lokalen Einzelhandel. Aber: Wir werden mit einem Nein zum Standort in Schwerin die teilweise strukturellen Probleme des Einzelhandels nicht lösen und den Weltkonzern Amazon auch nicht in die Knie zwingen, sondern die Ansiedlung nur in einem anderen Gewerbegebiet außerhalb von Schwerin ermöglichen. Losgelöst davon begrüßen wir den Vorschlag des Unternehmerverbandes, die Einzelhändler vor Ort in die Bestell-Logistik von Amazon mit einzubinden", so Heike Ehrhardt, UB-Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Liegenschaften.

 67_UB-Fraktion unterstützt Grundstücksverkauf für Amazon-Ansiedlung_02.02.2021.pdf


Zurück zur Übersicht