Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER
parteilos • bürgernah • kompetent


Presseartikel


Zurück zur Übersicht

15.02.2021

UB-Fraktion regt Änderungen beim Impfmanagement an - „Hausärzte und Einrichtungen mehr einbeziehen“

Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER hat sich Anfang Februar mit einer Anfrage an Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier gewandt, um für die Einbeziehung von Hausärzten und Einrichtungen beim Impfkonzept zu werben. Niemand solle durchs „Impf-Raster“ fallen. Die Fraktion regt auch Erleichterungen beim Zugang zum Impfzentrum an.

UB-Stadtvertreter Heiko Schönsee erklärte dazu: „Wir sorgen uns darum, ob alle älteren Menschen, die ohne Angehörige, Betreuer oder sonstige helfende Personen vor Ort leben, Impftermine allein organisieren können. Für uns wäre es denkbar, die Schweriner Hausärzte nicht nur beim Impfen mit einzubeziehen, sondern über sie auch eine gezielte Ansprache ihrer älteren Patienten zu organisieren, damit keiner durchs Raster fällt, nur weil es an Unterstützung fehlt.“ Als positives Beispiel führt die Fraktion die Einrichtung des Betreuten Wohnens in Schwerin Neumühle an. Dort wurden die überwiegend über 80-Jährigen Bewohner unabhängig vom Anfangsbuchstaben befragt, wer eine Impfung wünsche. Die anschließende Impfung erfolgte vor Ort. Den Bewohner wurde damit erspart, einzeln beim Impfzentrum vorstellig zu werden.

Der Zugang zum Schweriner Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle sollte nach Auffassung der UNABHÄNGIGEN auch erleichtert werden. So ist derzeit nicht möglich, mit Fahrzeugen zum Eingang des Impfzentrums vorzufahren. „Ältere Leute, die nicht mehr so mobil sind, müssen die Strecke vom Parkplatz aus mühselig bewältigen, schwierig bei Eis und Schnee. Es sind zwar Rollstühle vorhanden die man sich ausleihen kann, nur diese stehen im Gebäude, zu dem man ja auch erst mal hinkommen muss. Wir wünschen uns hier schnell eine Verbesserung“, so die Vorsitzende des Behindertenbeirates und Mitglied der UB-Fraktion Angelika Stoof.

 68_UB-Fraktion regt Änderungen beim Impfmanagement an_15.02.2021.pdf


Zurück zur Übersicht