Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER
parteilos • bürgernah • kompetent


Presseartikel


Zurück zur Übersicht

20.11.2019

UB-Fraktion will Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehren mehr würdigen - Strauß: „Aufwandsentschädigung als Signal der Wertschätzung einführen“

Mit einem Antrag zur kommenden Sitzung der Stadtvertretung fordert die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER Oberbürgermeister Badenschier auf, für die Landeshauptstadt Schwerin eine Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr zu erarbeiten und diese der Stadtvertretung zur Beschlussfassung vorzulegen. Darin soll insbesondere geregelt werden, dass alle Kameradinnen und Kameraden eine Entschädigung für die Teilnahme an Einsätzen bzw. auch schon bei Alarmierung erhalten.

Manfred Strauß, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Gefahrenabwehr und Ordnung erklärte hierzu: „Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren übernehmen enorm wichtige Aufgaben, sie ergänzen und unterstützen die Berufsfeuerwehr und sind daher für den Brandschutz in unserer Stadt unverzichtbar. Eine Aufwandsentschädigung erhalten die am Einsatz beteiligten Kameradinnen und Kameraden in Schwerin aber nicht. Das will unsere Fraktion ändern und schlägt daher vor, unter anderem eine einsatzbezogene Aufwandsentschädigung einzuführen. Das ist für uns ein wichtiges und längst überfälliges Signal der Wertschätzung!“

Die UB-Fraktion verweist dabei auf andere Kommunen in M-V, wie beispielsweise in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, wo diese Entschädigungen bereits gewährt werden.
„Uns ist klar, dass dies Geld kosten wird, aber es wäre gut angelegt. Im Übrigen: Kein Feuermann oder keine Feuerwehrfrau verrichtet ihren Dienst wegen einer Aufwandsentschädigung. Wie mit vielen Ehrenämtern ist es aber auch bei der Freiwilligen Feuerwehr nicht einfach, Nachwuchs zu akquirieren. Eine Aufwandsentschädigung könnte dazu beitragen, bereits ehrenamtliche Kameraden zu halten und neue zu gewinnen. Auch die sehr wichtige Nachwuchsarbeit wird freiwillig und unentgeltlich ausgeübt. Hier gilt es ebenso nachzubessern. Die Einführung der Entschädigung wäre aus unserer Sicht das richtige Signal, womit wir als Landeshauptstadt unsere Anerkennung für dieses unverzichtbare Ehrenamt ausdrücken könnten und es entsprechend wertschätzen“, so Strauß.

 19_UB-Fraktion will Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehren mehr würdigen_20.11.2019.pdf


Zurück zur Übersicht